Labor

baerLabor

Als Kinderärzte möchten wir möglichst eine unnötige Antibiotika-Therapie bei leichten viralen Infekten vermeiden, eine schwere bakterielle Infektion aber auf keinen Fall übersehen. Daher führen wir im Zweifelsfall, insbesondere bei Kindern unter 1 Jahr, eine einfache Laboruntersuchung direkt in unserer Praxis durch, deren Ergebnisse sofort oder nach kurzer Zeit vorliegen. Hierzu gehören der Urin-Stix Test, der bei der Erkennung einer bakteriellen Harnwegsinfektion oder Nierenstörungen hilft. Der Streptokokken A-Schnelltest (Scharlach), auf Wunsch als IGeL auch der RSV- (schwere Bronchitis bei Kleinkindern durch Viren) und der Influenza-Schnelltest (Grippe-Viren) werden durch einen Nasen- oder Rachenabstrich gewonnen.

Durch einen kleinen kapillaren Fingerpieks kann aus einem Tropfen Blut die Zahl der Leukozyten und gegebenenfalls auch als Entzündungswert CRP bestimmt werden. Durch die Auszählung der verschiedenen Leukozyten (weißen Blutkörperchen) im Differentialblutbild - dauert etwas länger, da der Blutabstrich trocknen muss - lässt sich noch besser zwischen einem Virus- oder einem bakteriellen Infekt unterscheiden. In den meisten Fällen ist durch diese Untersuchungen eine rasche Abklärung direkt in der Praxis möglich, um eine schwere Infektion auszuschließen. Nur selten ist eine venöse Blutentnahme in der Armbeuge notwendig. Durch Zusammenarbeit mit einem großen Labor, sind wir in der Lage, alle wichtigen Laboruntersuchungen zu veranlassen. In diesen Fällen wird das eingeschickte Blut für vier Wochen aufbewahrt. Hierdurch können Nachbestimmungen bei Bedarf erfolgen, ohne den kleinen Patienten ein weiteres Mal zur Ader lassen zu müssen. Wenige sehr aufwendige Untersuchungen bleiben Spezialambulanzen oder Spezialisten vorbehalten, zu denen wir Sie dann gerne überweisen.

Diese genaue Diagnostik vor der Entscheidung für ein Antibiotikum ist ein wichtiger Grund dafür, dass Kinderärzte in Südbayern im Bundesdurchschnitt mit am wenigsten Antibiotika verordnen.